Dienstag, 01 Dezember 2015 17:56

Tiger II Ausf. b "Königstiger" Schwere Panzereinheit 503

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Tiger II Ausf. b "Königstiger" Schwere Panzereinheit 503

Keine Zeit zum Ausruhen in den Werkshallen des Panzerschmieds.
Die Elefanten sind kaum ausgeliefert, da steht schon wieder der Bau eines Modells der "Panzerschmied-Edition"-Serie an.
Der Tiger soll die Nr. 211 erhalten.
Neben der gewohnten hochwertigen Ausstattung (Soundmodul USM-RC-2 von Beier-Electronic, Tamiya-Fahrtregler und -motoren) wird der Panzer diesmal mit einer Tamiya-Carson-Fernsteuerung gesteuert. Als kleine Neuerung fließt das Blitzen aus den Auspuffrohren beim Beschleunigen und Gaswegnehmen ein, wie es bei den deutschen Panzer im zweiten Weltkrieg üblich war.

KöTi 211KöTi 211 (37)

Video 1: Die Elektronik ist fertig in der Wanne eingebaut. Neu ist bei diesem "Panzerschmied-Edition"-Tiger das simulierte Feuerspucken der Auspuffrohre, wie es bei deutschen Panzern damals üblich war. Auch die hier zum erstenmal von mir eingesetzte Fernsteuerung Carson Reflex Stick Multi Pro überzeugt auf ganzer Linie. Sie arbeitet absolut störungsfrei mit dem Beier-Soundmodul zusammen. Auch zahlreiche Lieder können vom Modul (bis zu zwölf Sounds gleichzeitig) abgespielt werden. Wiederum zeigt sich hier, dass die Kombination aus Fahrregler Tamiya DMD-T03 und Soundmodul USM-RC-2 von Beier-Electronic, sowie zum Regler passende Tamiya-Motoren, speziell beim Tiger II für mich die beste Lösung ist.

Video 2: Der Turm ist aufgesetzt. Von der technischen Seite her ist der Königstiger fertig. Der Vorteil der Tamiya-Steuerung (es gibt ja das Gerücht, dass die Tamiya-Einheit nicht mit dem Beier-Soundmodul zusammenarbeitet, sondern nur mit der MF, totaler Nonsens!) ist, dass sie genau das macht, was die Hand am Steuerhebel der Fernsteuerung ausführt. Bewege ich den Hebel langsam nach vorne, dann fährt der Panzer auch langsam nach vorne. Bewege ich den Hebel weiter nach vorne, beschleunigt auch der Panzer proportional zur Hebelbewegung. Bei vielen Reglern, meistens auch viel bei Lkws, setzen sich die Modelle langsam und zeitverzögert in Bewegung und bremsen auch wieder so ab, was ich persönlich nicht so mag. Aber das ist halt alles Geschmackssache. Hier im Video kann man jedenfalls sehen, wie schön man mit dem Panzer fahren kann.
Jetzt geht es ans Detailieren.

 


 

Gelesen 2402 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 Januar 2016 12:58
Mehr in dieser Kategorie: « Puma in 1:35 Tiger I Otto Carius »